Die Perlen im heutigen Angebot der Juweliere sind meistens Kulturperlen.

Naturperlen sind selten und fast nur noch in antikem Schmuck enthalten. Kulturperlen, gleich wie Naturperlen, entstehen und wachsen im Innern einer Perlenauster, in natürlicher Umgebung unter Wasser.

Eine Naturperle ist das Resultat des zufälligen Eindringens eines Fremdkörpers in die Auster, während die Entstehung einer Kulturperle durch Menschenhand ausgelöst wird, durch Einführen eines Mantelstücks von einem anderen Muscheltier, meistens zusammen mit einer kleinen Perlmutt-Kugel.

Die Auster umgibt das Implantat mit feinen Schichten ihres eigenen Perlmutts. Nach und nach entsteht eine Kulturperle.